Review: Cheeky Wipes All-in-one Kit


Wer mit Stoff wickelt, kommt meist auch beim Popo abwischen um eine Mehrweglösung nicht herum. Denn nicht nur in Wegwerfwindeln steckt jede Menge Chemie, sondern auch in den fertig abgepackten, aber natürlich durchaus praktischen Feuchttüchern für den Windelbereich. Viele von euch benutzen bestimmt schon selbstgemachte Tücher daheim und auch unterwegs, und auch wir machen das seit Beginn unserer Wickelzeit so. Anfangs hatten wir eine Thermoskanne am Wickeltisch stehen, haben in einen Behälter von IKEA immer frisches Wasser gefüllt und die Tücher dann hineingetaucht. Irgendwann als unsere Tochter dann mobiler wurde, sind wir beim Wickeln auf den Boden ausgewichen, und bei der Gelegenheit dann auch gleich ins Bad umgezogen. Also habe ich die Tücher direkt am Waschbecken nass gemacht oder den Popo gleich unter den Hahn gehalten. Doch irgendwie war diese Lösung umständlich, weil alles schwerer erreichbar war wenn man erstmal auf dem Boden saß, und ich war damit nicht so richtig glücklich. Und dann kam das All-in-one Kit von Cheeky Wipes, welches wir dank Birgit von Blumenkinder.eu testen durften. Und - soviel kann ich schon verraten - das nicht mehr hergeben mag.




Im Set enthalten sind:

25 Baumwollfrottee-Tücher
2 Boxen, eine für die feuchten und eine für die benutzen Tücher
2 Wetbags für unterwegs, ebenfalls jeweils für frische und benutzte Tücher
2 ätherische Ölmischungen

Boxen und Wetbags enthalten passende Aufschriften für den Einsatzbereich: "fresh" und "mucky"


Die blaue Box (17 x 17 x 10 cm) ist für die Herstellung und Aufbewahrung der selbstgemachten Tücher bestimmt. Es befinden sich zwei Markierungen darin, damit man genauestens die Wassermenge für die Tücher abmessen kann. Füllt man das (abgekochte) Wasser bis zu der oberen Markierung, hat man die genaue Menge um die 25 Tücher darin zu tränken. Der große Verschluss lässt sich mit einer Hand öffnen und schließen, was auch recht einfach funktioniert. Die insgesamt 25 Tücher aus 100 % Baumwollfrottee passen von der Größe perfekt in die Box hinein, ohne das man sie falten müsste.

Die grüne Box (19,5 x 19,5 x 12 cm) ist etwas größer als die blaue, wobei letztere (beim Transport z. B.) platzsparend darin verstaut werden kann. Ansonsten ist sie von der Verarbeitung identisch zur blauen. Dabei ist außerdem auch noch ein kleines Wäschenetz, welches an vier Halterungen in der Box befestigt werden kann. Dieses ist sehr praktisch, da man einfach nur das Netz herausnehmen muss wenn die Tücher gewaschen werden müssen. Vorgesehen ist sogar, dass man die benutzten Tücher einweicht, aber das würde ich persönlich nicht machen wollen. Aber so wäre es z. B. noch praktischer wenn man einfach nur das Netz aus dem Behälter nehmen könnte, ohne noch die Tücher aus dem Einweichwasser herausfischen zu müssen. Und für die Waschmaschine ist es ohnehin besser, das Netz zu benutzen und die Tücher nicht lose die Trommel zu geben, weil sich Kleinteile gerne mal darin verfangen.

Ich war (positiv) überrascht, wie groß die beiden Boxen tatsächlich sind, da ich irgendwie etwas viel Kleineres erwartet hätte. Sie sind also wirklich nicht für unterwegs, sondern ausschließlich für daheim geeignet.

Eingehängtes Wäschenetz mit benutzten Tüchern


Die beiden Wetbags sind zwar durchaus durchdacht, allerdings finde ich den Kordelzug nicht optimal, da es so nicht möglich ist die Tasche 100 % dicht zu schließen. Auch hält das PUL (wie bei den meisten Wetbags auch) nicht ausreichend dicht und es wird gerne mal außen feucht. Ansonsten handelt es sich 1 x um einen einfachen Wetbag für die frischen, und 1 x um einen Wetbag für die benutzten Tücher - inklusive einem wie schon bei der Box passenden Wäschenetz, das mit einem Reißverschluss darin befestigt werden kann. Das Netz kann vor dem Waschen ebenfalls entnommen werden und die Kleinteile so geschützt in die Maschine wandern.

Verschluss der beiden Wetbags mit Kordelzug


Was mir persönlich nicht so zusagt, sind die beiden ätherischen Ölmischungen, da ich diese für die Haut generell nicht benutzen mag. Sie sollen eigentlich zum Wasser, in welchem die Tücher getränkt werden hinzugegeben werden. Diese können aber Hautreizungen und Allergien hervorrufen (Referenz zu Lavendelöl z. B. hier) und ich finde sowieso, dass Wasser alleine völlig ausreicht, um den Windelbereich zu reinigen.



Kostenpunkt des Sets sind 54,95 €, kaufen könnt ihr es hier. Die Bestandteile können auch einzeln zusammengestellt werden, was ich ebenfalls sehr toll finde, gerade wenn man vielleicht nur die Boxen haben möchte und Tücher schon daheim hat.

Abschließend muss ich sagen, dass ich die beiden Boxen super praktisch finde, und das System ist wirklich durchdacht. Nicht nur finde ich es eine tolle Lösung für Popo-Tücher, sondern mindestens so praktisch nach der Wickelzeit nutzbar um die kleinen Münder nach den Essen etc. abzuwischen. Was natürlich auch eine perfekte Einsatzmöglichkeit wäre: Das sogenannte "Family Cloth", also Ersatz für trockenes Toilettenpapier. Wir persönlich praktizieren das zwar nicht, aber dafür würde sich das Set wirklich optimal anbieten!

Wie macht ihr das daheim mit euren selbstgemachten Feuchttüchern?

Keine Kommentare