Zero Waste - Müllvermeidung im Alltag


Mein Mann und ich waren nicht immer "öko" eingestellt. Früher, das heißt, bevor unsere Tochter auf die Welt kam, haben wir uns um die Umwelt und Gesundheit ehrlich gesagt eher weniger Gedanken gemacht. Doch mit der Geburt von Luise hat sich das geändert - die riesigen Müllberge die man mit Wegwerfwindeln verbraucht bringen einen doch zum Nachdenken. Und auch die Haut unserer Tochter reagierte auf Pampers & Co. sehr empfindlich und so kamen wir dann über kurz oder lang zu Stoffwindeln. Es wurde uns dadurch auch immer bewusster, wie verschwenderisch wir doch oft mit Verpackungen und Gebrauchsgegenständen umgehen und führte schließlich dazu, dass wir nach und nach auch im Haushalt einiges umgestellt haben wodurch weniger Müll produziert wird. Was wir als "Normalos" im letzten Jahr so alles verändert bzw. ersetzt haben, davon möchte ich euch heute berichten. Denn neben Mehrweg-Brotdosen und Trinkflaschen, die viele Leute sowieso schon jahrelang verwenden, gibt es noch viele weitere Möglichkeiten seinen Haushaltsmüll nachhaltig zu reduzieren.

Dieser Post soll übrigens bitte nicht als "Mahnender Finger" missverstanden werden, ich möchte hiermit niemanden belehren, sondern lediglich dokumentieren, was wir bisher in Ansätzen versucht haben. Sicher ist es (noch) nicht perfekt und verbesserungswürdig, aber es sind erste Schritte und darauf bin ich stolz.

Müllverbrauch in Deutschland


Das Abfallaufkommen alleine in Deutschland lag im Jahr 2015 laut Statistischem Bundesamt bei 402 Millionen Tonnen, der Verbrauch pro Kopf bei 455 kg. Zum Windelmüll habe ich leider keine verlässlichen Zahlen gefunden, auf verschiedenen Seiten liest man jedoch häufig, dass pro Kind in der Wickelzeit ca. 1 Tonne Abfall anfallen würde. Geht man also davon aus, dass ein Kind ca. 3 Jahre lang Windeln trägt, erhöht sich somit der Abfall in einem Haushalt mit 2 Erwachsenen und 1 Wickelkind auf durchschnittlich 1.698 kg.

Baby & Kleinkind


Mit den Stoffwindeln, wiederverwendbaren Feuchttüchern und Wetbags haben wir schon einmal den größten Teil Müll im Bereich Baby und Kind eingespart. Wir kaufen darüber hinaus fast ausschließlich hochwertiges Holzspielzeug (auch gebraucht), was ich größtenteils gerne aufheben und später mal an meine Enkelkinder weitergeben möchte. Dabei ist es mir wichtig nicht Unmengen an Spielzeug zu anzuschaffen, und meine Tochter auch an Geburtstagen und Festtagen nicht damit zu überschütten. Bisher haben wir es so gehalten, dass wir mit der Familie zusammengelegt und in sinnvolle "größere" Sachen investiert haben. Qualität statt Quantität war eigentlich schon immer meine Devise und das möchte ich auch so gut es geht im Kinderzimmer fortführen. Ebenso versuche ich es mit Kinderkleidung zu halten. Ja, auch ich erliege leider oftmals den Verführungen der Modekette mit dem roten H, allerdings beschränke ich mich da auf einige wenige, wirklich hübsche Teile und zwinge mich, nicht in einen Kaufrausch zu verfallen. Gebraucht kaufen ist hier wohl die bessere Alternative, und da stöbere ich auch wirklich gerne auf Kinderflohmärkten. Hochwertige Wollkleidung ist außerdem niemals eine Fehlinvestition, diese ist zwar teuer, aber absolut haltbar und hat einen hohen Wiederverkaufswert. So können die Teile lange getragen und verwendet werden und sparen so ebenfalls eine Menge Ressourcen. Wärmstens empfehlen kann ich hier die Marke Manymonths, die Sachen wachsen teilweise jahrelang mit und haben eine bombastische Qualität. Wir haben die Bodys und Leggings hier schon seit über einem Jahr in Gebrauch, und es ist immer noch viel Spielraum zum Wachsen. Die Sachen waren die beste Investition in Sachen Kinderkleidung, die wir machen konnten. Ich habe hierzu auch schon einige Reviews geschrieben, siehe hier.

Bad


Über die Stoffwindeln bin ich außerdem zu waschbaren Slipeinlagen gekommen, und weiß gar nicht wie ich bisher ohne leben konnte. Ich hatte früher öfter mit Infektionen zu kämpfen - seit ich Stoffeinlagen verwende habe ich dahingehend keinerlei Probleme mehr.

Slipeinlagen im Uhrzeigersinn von links oben: Windelmanufaktur, Baby Lucy, Imse Vimse, Libadi und Moon Pad (Mitte)


Getestet habe ich verschiedene Varianten - meine Favoriten sind hierbei eindeutig die von Imse Vimse und die mit Naturstoff der Windelmanufaktur. Beide haben eine PUL Schicht im Innern und bestehen ansonsten aus Biobaumwolle. Die von Imse Vimse mag ich sogar noch ein ganz kleines bisschen mehr, und günstiger sind sie ohnehin. Davon habe ich mir einen Vorrat angeschafft und sie sind täglich in Gebrauch bei mir. Alle oben gezeigten Slipeinlagen findet ihr übrigens hier*.

Für die monatliche Blutung verwende ich darüber hinaus eine sogenannte Menstruationstasse, und ebenso kommen mir auch keine Plastikstilleinlagen mehr an die Haut, da liebe ich die großen Einlagen von Little Lamb, die ich euch wirklich ans Herz legen kann - und wir haben einiges getestet. Und auch bei der täglichen Hygiene habe ich umgestellt und möchte weniger Plastikverpackungen kaufen, was gar nicht so schwierig ist wie gedacht. Shampoo und Duschgel lassen sich wunderbar durch Stückseife (es gibt auch extra "festes" Haarshampoo) ersetzten, anstatt Taschentüchern und Wattepads verwende ich mit Begeisterung seit einiger Zeit die Waschlappen von Imse Vimse*, die bei uns wirklich vielfältig zum Einsatz kommen. Sie funktionieren zum Abschminken sogar besser als klassische Wattepads, sind super weich und ich bekomme damit alles an Make-up und Schmutz vom Gesicht runter. Aber auch zum Naseputzen und auch als Feuchttücher beim Wickeln haben wir sie schon getestet, und es sind mittlerweile unsere allerliebsten wiederverwendbaren Tücher geworden. Sie sind so wunderbar weich <3

Flanellwaschlappen von Imse Vimse in schwarz


Küche


Früher war bei uns alles in Tupperware verpackt. Da habe ich jetzt nichts weggeworfen, aber doch einiges verschenkt und zumindest die Behälter, in denen ich Lebensmittel über einen längeren Zeitraum aufbewahre, durch Glas ersetzt. Damit fühle ich mich einfach wohler. Das alleine vermeidet natürlich noch keinen Müll, aber darüber hinaus verwenden wir auch anstatt Alu- bzw. Frischhaltefolie erfolgreich die Bienenwachstücher von Superbee*, die wirklich erstaunlich gut funktionieren.

3-er Beginnerset Bienenwachstücher von Superbee
Die Tücher bestehen aus 100 % Baumwolle (mit Bienenwachs beschichtet) und sind hier in ständigem Gebrauch. Selbst mein Mann verwendet sie wie selbstverständlich, so einfach funktionieren sie. Man kann die Tücher z. B. einfach über einen Schüssel legen und durch die Wärme der Hände schmiegt sich das Tuch ganz einfach an den Behälter an und verschließt diesen so. Auch Avocadohälften wickele ich oft in das kleine Tuch ein. Und in lauwarmem Wasser werden sie ganz einfach wieder sauber. Die Superbeetücher findet ihr hier*.

Man könnte jetzt auch noch beim Einkaufen auf wiederverwendbare Beutel für Obst und Gemüse setzen, die kaum Eigengewicht besitzen und beim Wiegen an der Kasse keine Kosten verursachen, bisher haben wir allerdings oft einfach mit einem normalen Korb auf dem Markt eingekauft bzw. im Supermarkt darauf geachtet, Produkte ohne Plastikfolie zu wählen. Leider sind im Supermarkt die Bioprodukte meist in Plastik verpackt, damit sie nicht durch die konventionellen Artikel mit Chemikalien kontaminiert werden können. Ich versuche auch nach Möglichkeit Kartonverpackungen zu kaufen, z. B. beim Waschmittel oder den Nudeln. 

Und sonst?


Ich habe außerdem in der letzten Zeit erfolgreich versucht, weniger im Internet zu bestellen, sondern Sachen, die wir wirklich brauchen, lieber beim kleinen Händler im Ort zu besorgen. Denn natürlich werden auch bei einer Bestellung unheimlich viele Ressourcen verbraucht. Und auch Kleidung kaufe ich ausschließlich nur noch Naturmaterialien - nicht nur für meine Tocher: Stichwort Mikroplastik im Wasser. Das Tragegefühl ist außerdem bei Weitem besser und hochwertige Stücke halten einfach auch länger - gerade Wolle. Neulich habe ich mir ein Unterhemd aus Wolle gegönnt - den Komfort hätte ich mir nicht zu träumen gewagt. 

Jetzt seid ihr gefragt - habt ihr auch schon umgestellt und wenn ja, was und wie? Habt ihr noch weitere Ideen was wir noch verändern könnten?


Produkte, die mit einem * gekennzeichnet sind, wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare